info@kati-bau.de 0800-13 13 1 13

So entsorgen Sie Gartenabfälle bequem in unseren Containern

Gartenabfälle oder auch Grünschnitt dürfen nicht in der Hausmülltonne entsorgt werden. Je nach Umfang können Sie verschiedene Entsorgungswege wählen. Fallen Gartenabfälle in größeren Mengen an, empfiehlt sich die Entsorgung über einen Container, die in diesem Fall die komfortabelste Variante sind.
Grundlegend fallen Gartenabfälle in den verschiedensten Ausführungen nicht nur im Privatgarten an. Sie entstehen ebenso bei Arbeiten, die durch Fachbetriebe ausgeführt werden. Sowohl in Parks als auch in anderen öffentlichen Anlagen entstehen Gartenabfälle in beachtlicher Menge.

Im Privatgarten werden kleinere Mengen an Gartenabfällen in der Regel über die Kompostierung entsorgt. Die Kompostierung nimmt allerdings sowohl Platz als auch Zeit in Anspruch. Vorteil ist, dass sich dadurch ganz besonders einfach frischer Kompost für den eigenen Garten gewinnen lässt. Kleinere Mengen Gartenabfall lassen sich sicherlich auch über die Biotonne entsorgen, doch gerade diese ist in der Gartensaison schlichtweg zu klein. Um größere Mengen Gartenabfall loswerden zu können, bleibt nur noch der Abfallcontainer.
Wir bieten Ihnen Container in Berlin für Gartenabfall in verschiedenen Größen an.

Das verbirgt sich hinter Gartenabfällen

Unter Gartenabfällen müssen verschiedene Grünschnittarten verstanden werden, die im Garten anfallen. Neben Grün- wird auch Strauchschnitt als Gartenabfall angesehen. Gleiches gilt für Laub, Äste in unterschiedlichen Stärken und Längen sowie Wurzeln. Im Container für Gartenabfall können Sie darüber hinaus auch Sträucher, Rasenschnitt und kleinere Bäume bedenkenlos entsorgen.
Es ist empfehlenswert nur Äste, Bäume und Sträucher zu entsorgen, deren Durchmesser ein Maß von 15 Zentimetern nicht übersteigt. Darüber hinaus sollten sie nicht länger als einen Meter sein. Fallen im eigenen Garten größere Äste und Wurzeln an, ist es ratsam, diese zu spalten oder sie zu kürzen. Dadurch können sie ebenso als Gartenabfall entsorgt werden.

Zu den klassischen Gartenabfällen gehören nicht:

• Wurzeln
• Baumstubben
• Baumstämme ab 15 cm Durchmesser
• Baumstämme mit mehr als einem Meter Länge
• Kontaminiertes Laub vom Straßenrand
• Küchen- und Speiseabfälle

Außerdem darf in dem Container für Gartenabfall auch kein Erdaushub entsorgt werden.

Was geschieht nach der Entsorgung?

Die Entsorgung von Gartenabfällen über einen Container ist nicht nur einfach, sondern zeigt sich auch als sehr komfortabel. Doch was passiert mit dem eigenen Gartenabfall, wenn der Container abgeholt wurde. In der Regel werden die Gartenabfälle dann der industriellen Kompostherstellung zugefügt. Darüber hinaus dienen diese der Gewinnung von Biogas. Grundlegend kann eine solche Verwertung nur vorgenommen werden, wenn der Grünabfall separat erfasst wird. Daher ist davon abzuraten, diesen gemeinsam mit anderem Abfall zu entsorgen. Gartenabfälle gehören zu den organischen Abfällen.

In den meisten Gärten fallen größere Mengen an Gartenabfall sowohl im Herbst als auch im Frühling an. Im Herbst sorgt insbesondere das abfallende Laub für größere Mengen, dagegen ist im Frühjahr die Gartenbestellung der Hauptgrund.

Gartenabfall darf nicht auf Grün- und Waldflächen entsorgt werden

Übrigens ist es strengstens verboten, Gartenabfall sowohl auf Grün- als auch auf Waldflächen zu entsorgen. Aus rechtlicher Sicht handelt es sich bei Grünschnitt, Laub, Gras und Co um Abfall. Die Abfallentsorgung im Wald oder aber auch in der freien Natur ist in Deutschland strengstens untersagt. Durch die Entsorgung von Gartenabfall gelangen in die freie Natur zusätzliche Komponenten, die auf lange Sicht für ein Überangebot an Nährstoffen sorgen und diese können wiederum ein sensibles Ökosystem langfristig schädigen.

Die Konsequenzen, die mit der illegalen Entsorgung von Gartenabfällen einhergehen, sind enorm. Zusätzliche Stickstoffeinträge stören den Nährstoffhaushalt und sorgen dafür, dass sich Pflanzen, die Stickstoff lieben, stärker ausbreiten. Dadurch entstehen in freier Natur größere Flächen mit Brennnesseln. Zudem können in solchen Abfällen auch nichtheimische Pflanzen enthalten sein. Hier besteht die Gefahr, dass sie sich beispielsweise im Wald ausbreiten und die eigentlichen heimischen Pflanzen auf Dauer verdrängen. Illegal entsorgter Abfall lädt außerdem dazu ein, andere ihren Grünabfall ebenso dort zu entsorgen, sodass recht schnell Deponien entstehen.